Die Tötungsstation

Smarty

Shena

Arona

Wie in vielen anderen europäischen Ländern, ist es auch in Ungarn eine Selbstverständlichkeit, dass jede größere Stadt eine Tötungsstation hat. Hier landen sowohl eingefangene Hunde von der Straße als auch Abgabetiere, die der Besitzer nicht mehr „benötigt“. Abgabetiere können sofort getötet werden, gefangene Hunde müssen lt. Gesetz 14 Tage „aufbewahrt“ werden, für den Fall, dass sie einen Besitzer haben, der sie wieder zurückholen möchte. Nach diesen zwei Wochen dürfen auch sie getötet werden. In vielen Tötungsstationen sterben die Hunde außerdem durch Unterversorgung, sowohl bei Futter, als auch Medizin und Unterbringung – das heißt, dass ein Teil der Hunde gar nicht getötet werden muss, sondern bereits davor erfriert, verhungert, verdurstet oder an (meist heilbaren) Krankheiten stirbt.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass Tötungsstationen (und natürlich auch Tierheime, Auffanglager usw.), die grenznah zu Österreich sind, bzw. solche, wo jemand deutsch oder englisch spricht, mehr Hilfe von österreichischen und deutschen Vereinen erhalten, weil es mit diesen Voraussetzungen einfacher ist zu helfen.

Dies hat uns dazu veranlasst, eine Tötung zu suchen, die mehr als 400 km entfernt liegt und wo niemand deutsch oder englisch spricht, weil dann die Wahrscheinlichkeit der Hilfestellung aus dem Ausland sehr gering ist. Unter diesen Bedingungen haben wir am 1.2.2013 die Tötungsstation in Eger, im Nordosten von Ungarn gefunden, mit der wir nun auch seit diesem Tag erfolgreich zusammen arbeiten.
Im Augenblick umfasst die Tötungsstation zehn kleine und einen großen Zwinger, sowie den Freilauf. Die Stadtverwaltung plant jedoch noch 2014 eine größere Tötungsstation mit 50 Zwinger zu bauen. Somit ist unser erklärtes Ziel, dass wir alles daran setzen müssen, um die Basis von pro4pet so stabil auszubauen, dass es uns auch dann, wenn die neue Tötungsstation in Betrieb geht und die Kapazität somit von einem Tag auf den Anderen auf das Fünffache steigt, gelingen kann, alle Hunde vor dem Tod zu retten.
Jeder, wirklich jeder, kann etwas dazu beitragen, die Hunde, junge, alte, kleine, große, gemütliche, sportliche, ….. vor der Tötung zu bewahren … es gibt dafür so viele Möglichkeiten.

Amal

Sophie